Schiefer

Begriff, Entstehung und Historie

Schiefer gehört zu den ältesten Baustoffen überhaupt. Am Anfang der menschlichen Bauweise stand das Dach (Nurdach-Haus), und mit der erste Massivbaustoff war Schiefer. In Mitteleuropa ist die Verwendung von Platten- und Dachschiefer seit der Jungsteinzeit belegt. Zur Römerzeit gab es bereits eine hoch stehende Dachschiefer-Verlege-Technologie.
Dach- und Wandschiefer sind sehr schwach metamorphe (very low grade) Gesteine, die aus tiefen, feinkörnigen (pelitisch und pelitisch-psammitisch) Meeresablagerungen entstanden sind. Erst durch eine durchgreifende Durchschieferung (Transversalschieferung) entsteht der Dachschiefer während der Orogenese als Tektonit.
Die meisten Dachschiefer entstammen jungproterozoischen und altpaläozoischen Gebirgsgürteln als Edukt passiver Kontinentalränder. Insbesondere die Schiefer des Rheinischen Schiefergebirges (aber auch Nordwest-Spaniens) sind durch eine an Überschiebungen und Deckenbahnen gebundene Schieferung charakterisiert, die das sedimentäre Gefüge völlig überprägt hat (Temperatur < 300 C°, P = 2 – 4 Kbar).

weitere Infos