Stiftsmuseum Treis-Karden

2000 Jahre Religionsgeschichte

Stiftsmuseum Fensterreihe

Das Museumsgebäude liegt innerhalb des historischen Stiftsbezirkes und grenzt an den Kreuzgarten neben der St. Castor-Kirche. Das Gebäude ist ein Dokument der Geschichte. Im Jahre 1238 erbaut, ist es Bestandteil des Stiftsbezirkes. Es wurde vor allem als Zehnthaus genutzt. Hier lagerten die Waren, die das Stift als Abgaben aus seinen Pfarreien erhielt. Besonders bemerkenswert sind die Fenster des Obergeschosses. Hier wechseln sich Arkadenfenster mit Kleeblatt- und Rundbögen ab, die man in ihrer prächtigen farbigen Fassung im Originalzustand rekonstruiert hat. 

Im Stiftsmuseum werden Dokumente präsentiert, die die Bedeutung Kardens über die Jahrtausende illustrieren. Karden war in der Vergangenheit ein religiöses Zentrum des Erzbistums Trier.

Keltisch-Römische Abteilung:

Martberg mit Vitrine

In der keltisch-römischen Abteilung werden viele Fundstücke des Tempelbezirks Martberg gezeigt. Dabei handelt es sich vor allem um Opfergaben, die von den Gläubigen dort dargebracht wurden. Zu nennen sind hier insbesondere Münzen, Waffen und Schmuckgegenstände. Zudem werden weiter archäologische Funde aus Karden ausgestellt. An der Stelle des heutigen Ortes befand sich das römische Straßendorf Cardena. Hier wurde ein großer Töpferbezirk ausgegraben, in dem Weihegeschenke für Gläubige produziert wurden, die zum Martberg pilgerten. 

Das Kollegiatstift St. Castor:

Seit dem späten 9. Jahrhundert war Karden Sitz eines der fünf Verwaltungsbezirke des Erzbistums Trier. 

Das Kardener Kollegiatstift bestand fast 1000 Jahre lang, bis es 1802 durch Napoleon aufgelöst wurde. Das Oberhaupt des Kardener Stifts war gleichzeitig Chorbischof eines Gebietes, das von Andernach bis Bacharach im Osten und von Wittlich bis Traben-Trarbach im Westen reichte. Am Ende des 18. Jahrhunderts waren dem Stift 10 Höfe und 53 Orte zehntpflichtig. 

Sakrale Kunst in Karden:

Stiftsmuseum Sakralraum

Der Sakralraum im 2. Obergeschoss bildet mit seiner feierlichen Atmosphäre einen reizvollen Rahmen für die Präsentation sakraler Kunstgegenstände aus dem Umfeld des Stifts. Ausgestellt werden liturgische Gewänder und Geräte sowie wertvolle mittelalterliche Handschriften. 



Öffnungszeiten (Ostern, Mai bis Oktober)


Freitag 14 – 17 Uhr 
Samstag, Sonntag, Feiertage 10 – 12 Uhr, 14 – 17 Uhr 
Gruppen (ab 10 Pers.) auch außerhalb der Öffnungszeiten 
ganzjährig nach Vereinbarung

Eintrittspreise:

Erwachsene 3,00 €
Senioren 2,00 € 
Kinder (6–17 J.)
Schüler, Studenten 1,50 € 
Familienkarte (2 Erw., ab 1 Kind) 6,50 € 

Führungen:

Museum: 31 Euro zzgl. 2 Euro pro Person 
Eintritt Museum und Kirche: 36 Euro zzgl. 2 Euro p. Person 
Eintritt Tempelanlage Martberg und Stiftsmuseum: 
60 Euro (Grundpreis bis 25 Personen) zzgl. 1 Euro jede weitere Person, zzgl. 2 Euro Museumseintritt pro Person

Auskunft und Information bzw. Anmeldung einer Führung:

Tourist-Information 
Ferienland Treis-Karden 
St. Castor-Str. 87 
56253 Treis-Karden, OT Karden 

Tel: 02672-9157700 
Fax: 9157696 
Email: info@ferienland-treis-karden.de